[Rezension] Die perfekte Unschuld – Helen Fields

[Unbezahlte Werbung]

Hallo ihr Lieben, vor kurzem habe ich „Die perfekte Unschuld“ von Helen Fields beendet. Dieser zweite Band der Luc-Callanach-Reihe hat mir tatsächlich sogar noch besser als der erste Teil gefallen. Wenn ihr wissen wollt, wieso, dann müsst ihr nur weiter nach unten scrollen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!


Allgemeines

Titel: Die perfekte Unschuld

Autor/in: Helen Fields

ISBN: 978-3-404-17795-0

Verlag: Bastei Lübbe

Genre: Thriller

Seitenzahl: 560

Preis: 10,00€


Klappentext

Zwei Mordfälle in ein und derselben Nacht erschüttern Edinburgh: Zuerst wird inmitten eines Rockfestivals ein junger Besucher erstochen, und dem Täter gelingt es, in der Menge unterzutauchen. Dann wird nur wenige Stunden später die Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Es gibt keine verwertbaren forensischen Spuren, doch eine Gemeinsamkeit: Beide Opfer werden von ihren Mitmenschen als „gute Seelen“ beschrieben — und beide mussten unter besonders grausamen Umständen sterben. Detective Callanach steht vor dem Beginn einer Mordserie, die ihm das Blut in den Adern gefrieren lässt.


Meine Gedanken zum Buch

Zwei Morde in einer Nacht beschäftigen Luc Callanach und Ava Turner in Edinburgh. Einer ist grausamer, als der andere und dennoch unterscheiden sie sich: Der eine Mord ist kalt begangen wurden, mit Furcht einflößender Präzision und handwerklichem Geschick. Der andere Mord war vor allem eins: ausufernd und besonders brutal. In der Folge werden noch zwei weitere Menschen ermordet und Luc bekommt Hinweise auf ein perfides Spiel, dass nicht nur ein Mörder spielt, !VORSICHT! SPOILER! sondern gleich zwei. Sie geben sich untereinander vor, wen sie als nächstes töten wollen. Dabei suchen sie sich Leute aus dem sozialen Bereich aus, damit die Morde ein noch viel tieferes Loch in die Seele der Stadt reißt. Wird Luc Callanach hinter diese Morde steigen und weitere verhindern können?

Bevor wir zur Handlung des doch sehr gelungenen Thrillers von Helen Fields kommen, möchte ich zunächst den Schreibstil und die Protagonisten besprechen. Ja, was soll ich zu dem Schreibstil sagen? Er ist insgesamt etwas schwerer. Ich weiß gar nicht genau warum, aber ich musste häufiger Passagen doppelt lesen, um sie richtig zu verinnerlichen. Das ist ein kleiner Kritikpunkt von mir. Es ist aber so, dass man sich bei der längeren Lektüre dieses Buch durchaus an den Schreibstil gewöhnen konnte. Helen Fields schreibt außerdem in kurzen Kapitel, wodurch die Spannung und vor allem die Dynamik immer hoch waren.

Zu den Protagonisten Luc und Ava ist zu sagen, dass sie beide sehr starke Ermittler und Individuen sind, das Schöne ist einfach, dass sie nahbar sind und so für den Leser greifbar. Sie sind nicht perfekt und machen Fehler in ihrem privaten, wie auch in ihrem beruflichen Leben, dadurch wird die Geschichte realistisch. Was mich allerdings gestört hat, ist die Problematik zwischen Ava und Luc. Durch diverse Gründe haben sie einfach nicht zueinander gefunden und sich viel gestritten, was ich unheimlich schade finde. Am Ende löst sich die Situation zwar auf und die Gründe werden offen gelegt, aber ich habe diese Sache einfach durchweg bedauert. Dazu muss ich sagen, dass ich Ava und Luc seit dem ersten Buch shippe. Vielleicht hat es mich dadurch so sehr gestört.

Die Kapitel waren aus mehreren Perspektiven geschrieben und das Buch in zwei Teile geteilt. Was ich im ersten Teil etwas schade gefunden habe, ist, dass wir keine Kapitel aus der Sicht der Mörder haben. Im ersten Band war das schon von Anfang an gegeben. Erst im zweiten Teil kriegt der Leser die Kapitel aus der Sicht der Mörder, was ich dann aber wiederum als sehr gelungen betrachte.

!VORSICHT!SPOILER IM ZITAT!

„Da draußen sind zwei Mörder“, stellte Callanach fest. „Eine Frau, die so verstohlen ist wie ein Geist. Sie hinterlässt keine Spur, keinerlei Hinweise, nicht einmal am hellichten Tag. Sie geht geplant und mit chirurgischer Präzision vor. Helen Lotts Mörder ist stark und arbeitet mit plumper Gewalt und großer Brutalität. Ganz ohne Raffinesse […].“ – Luc, S. 263

Kommen wir nun zu der Handlung selbst und diese war so viel mehr als eine lahme Ermittlung, weil so viel passiert ist, wo man als Leser durchgehend miträtseln konnte. Dadurch war die Spannung in vielen Teilen enorm hoch. Dennoch muss ich aber sagen, dass es kleine Längen gab, vor allem, wenn inhaltlich die Ermittlungen z.B. erlahmten. Damit hatte man aber umso mehr das Gefühl, tatsächlich ein Teil der Ermittlungen zu sein und man hat sich als Leser wirklich an jeden neuen Beweis geklammert.

Zum Ende muss ich sagen, dass dies wirklich sehr explosiv, schnell und dramatisch war, was das ganze Buch perfekt abgerundet hat. Es war für mich ein rundum gelungener Thriller, der nur hier und da ein paar Kritikpunkte hatte – deshalb gebe ich diesem Buch und dessen Geschichte 4,5/ 5 Sternen und hoffe sehr auf eine Fortsetzung der Luc-Callanach-Reihe.


Zur Autorin

Helen Fields studierte Jura in Norwich und arbeitete dreizehn Jahre als Anwältin, bevor sie sich neuen Aufgaben widmete. Sie leitet heute mit ihrem Ehemann eine Filmproduktionsfirma und ist als Produzentin tätig. Außerdem schreibt sie Drehbücher und Romane. Fields lebt mit ihrem Ehemann und drei Kindern in Hampshire.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s